Für Fragen und Reservierung: +49 (0) 211 353938
Weitere Filter
Weitere Filter
STEINER Ferienvillen & Fincas auf Mallorca und Ibiza

Mallorca im Mai


Mallorca - Tourismus - Entwicklung - Fincaurlaub - Impressionen


Mallorca - die spanische Baleareninsel hat viele Gesichter: Wohl kaum eine andere Insel ist mit so grundverschiedenen Vorstellungen behaftet. Hier begann der Pauschaltourismus, TUI bot bereits 1968 Reisen nach Mallorca an, zum damals unglaublichen Preis von DM 3980,00 für eine 24-tägige Reise. Damals dauerte der Flug noch 4 Stunden, trotzdem brachte die TUI 1972, 4 Jahre nach ihrer Gründung, bereits tausende von Urlaubern auf die Insel. Nach einigen Jahren des Billigtourismus entwickelte sich Mallorca nach und nach zu einem Reiseziel, das auch für den anspruchsvollen Gast alles bietet.
Hier fühlen sich Golfer, Wanderer, Radfahrer und normale Touristen und Individualisten, die gern ein typisches Ferienhaus auf Mallorca mieten, gleichermaßen wohl, die Altersspanne reicht von 18 bis 80 und mehr Jahren.
Verantwortlich dafür ist zum einen die gute touristische Infrastruktur der Insel und die vielfältige Landschaft.

Im Westen schirmt eine fast alpin anmutende Bergkette, das gut 1400 m hohe Tramuntana-Gebirge, die Insel gegen unfreundliche Wettereinflüsse ab. 2 große Feuchtgebiete im Norden der Insel bieten Zugvögeln eine Zwischenstation. Im Osten findet man mit ausgedehnten Mandelhainen bestandene Hügellandschaften. In der Ebene um Muro und Sa Pobla gibt es fruchtbare Gemüseäcker, Getreidefelder und Wiesen mit Milchwirtschaft.

Im Südosten bei Colonia St. Jordi gibt es eine große Salinenanlage mit Salzproduktion.
Palma, die Inselhauptstadt, ist eine Urlaubs- und Kulturmetropole mit ganz eigenem Reiz. Da ist zum einen die attraktive Altstadt mit Plazas und verwinkelten Gassen, die direkt am Meer gelegene imposante Kathedrale La Seu und die dahinter gelegene Einkaufsstraße Passeig des Born, wo man viele Designershops findet. Auf der Av. Jaume III, die vom Passeig des Born abzweigt, kann man Schuhe, modische Kleidung und Acessiores in jeder Preislage erwerben. Erwähnenswert ist auch der riesige, am Passeig Maritim gelegene Yachthafen, wo man Boote aus aller Welt in jeder Größe und Preislage bestaunen kann. Für Musikliebhaber: Palma verfügt über einen urigen Jazzclub, das Cafe Barcelona, in einer Altstadtgasse, der Carrer Apuntadors
gelegen. In etwas noblerer Atmosphäre kann man Jazzmusik auch im Blue Jazz Club im Hotel Saratoga genießen.

Südöstlich von Palma befindet sich der internationale Flughafen der Insel, der Aeroport de Son Sant Joan. Nach seiner letzten Erweiterung verfügt der Airport über eine Kapazität von 18.000 Fluggästen
pro Stunde, 400.000 pro Tag und 25.000.000 pro Jahr. Bis 2010 ist eine Erweiterung der Kapazität auf 32.000.000 Passagiere geplant, ab 2015 sollen sogar 38.000.000 Passagiere pro Jahr abgefertigt werden
können.

An der Playa de Palma, südlich des Flughafens gelegen, begann die touristische Entwicklung, 1968, im Jahr der TUI Gründung zählte man 200.000 Gäste auf Mallorca. Das Seil im Wasser, das männliche von
weiblichen Badegästen trennte, war im TUI Gründungsjahr zwar schon gefallen, Bikini tragende Damen wurden aber immer noch von Guardia Civil moralisch ermahnt. 1970 erwarb Luis Riu von Tito Robles ein kleines Hotel an der Playa, das San Francisco. Heute ist er Herr über ein Imperium von 100 Hotels in 16 Destinationen mit insgesamt 73.500 Betten, beschäftigt 20.000 Mitarbeiter. Die Zeiten ändern sich.

In den 80er und 90er Jahren machte die Playa Negativschlagzeilen, es wurde von wilden Trinkgelagen am Balnerio 6 berichtet, von den Deutschen sofort umgetauft wurde auf den griffigeren Namen Ballermann.
Hier trank man die Sangria aus Eimern und schlief am Strand. Teil der Szene waren auch die Diskotheken Oberbayern und Bierkönig sowie die Schinkenstraße mit ihren zahllosen Kneipen. Clubs und Vereine kamen
und kommen immer noch bevorzugt im Mai und September an die Playa, der maßlose Alkoholgenuss am Ballermann wurde von den Behörden mittlerweile untersagt, laute Musik ist in Open Air Bars nur noch bis 24:00 Uhr gestattet, danach muß Ruhe herrschen. Die Clubs und Vereine kommen immer noch gerne alljährlich. Man ist älter geworden, aber auch mit 60 Jahren erinnert man sich gern an die wilden 20er.

Der Tourismus auf der Insel hat sich heute gewandelt, man setzt auf Qualität. So entstanden im Laufe der Zeit 23 Golfplätze auf Mallorca und unzählige, individuelle kleine Fincahotels und Ferienvillen auf historischen Gehöften. Die Umkehr zu einem umweltbewussten, sanften Tourismus zeigt große Wirkung, werden doch so die Resourcen der Insel geschont und die landschaftliche Schönheit erhalten, für die Mieter einer Mallorca Finca ist die Schönheit der Landschaft neben der Qualität des Hauses ein wichtiges Kriterium für einen Urlaub auf Mallorca.

Dieses neue Umweltbewusstsein wirkte sich auch auf die Landwirtschaft aus, immer mehr Betriebe produzieren heute hochwertige Nahrungsmittel aus biologischem Anbau. Exemplarisch genannt sei hier die Käserei in Campos, die hervorragenden Käse produziert, den man direkt im Betrieb kaufen kann.

Eine größere Weinregion Mallorcas ist Binissalem, zwischen Santa Maria und Sencelles gelegen. Hier haben vor einigen Jahren junge Önologen begonnen, Rebflächen, die schon seit der Römerzeit bekannt sind, wieder zu aktivieren. Produziert werden hier vorwiegend Rotweine, oft aus biologischem Anbau, die mittlerweile über die Grenzen Mallorcas hinaus Beachtung finden. Große Mengen können hier freilich nicht
produziert werden, da das Gebiet recht klein ist. Wein gehört zum Essen, auch hier hat sich viel getan.

Über die ganz Insel verstreut findet man jetzt Landgasthöfe, die oft deftige mallorquinische Küche
nach alten Rezepten bieten. Einige dieser Restaurants haben allerdings Besitzer, die nicht von der Insel stammen, man ist aber fast immer bemüht, schmackhafte, gesunde mediterrane Küche anzubieten.

All diese Veränderungen zeigen Wirkung, denn neben den Urlaubern in den Badeorten in Cala Millor, Can Picafort, Sa Coma, Cala Ratjada, Alcudia oder Paguera hat ein ganz anderer Typ Urlauber die Insel für sich entdeckt:

Golfer schätzen das hochwertige Angebot an Golfplätzen. Es kommen Wanderer, die die wunderschöne Landschaft der Tramuntana für sich entdecken wollen. Familien, die sich einen ruhigen Fincaurlaub in natürlicher Umgebung wünschen, finden heutzutage eine große Auswahl an Ferienhäusern mit einem privaten Pool und komfortabler Ausstattung.
Im Frühjahr, von Februar bis April ist Mallorca eine Domäne der Radfahrer, die hier ihr Frühjahrstraining absolvieren. Im Februar ist auch die Zeit der wunderschönen Mandelblüte, Ausflüge sind zu dieser Zeit ein ganz besonderes Erlebnis.

Yachtbesitzer und Segler schätzen das schöne Revier bei Mallorca und den Nachbarinseln Menorca, Ibiza und Formentera, und haben häufig ganzjährig einen Liegeplatz in einer der zahlreichen Marinas der Insel gemietet.

Aufgrund der landschaftlichen Schönheit, des angenehmen Klimas und der optimalen Anbindung an alle großen Flughäfen Europas wurde bei vielen der Wunsch wach, für immer auf der Insel zu leben, und sie
erwarben einen Wohnsitz auf der Insel. Die Mallorquiner waren zunächst erfreut, brachliegends Land und alte Bauernhöfe verkaufen zu können, merkten dann, dass die Immobilienpreise in ungeahnte Höhen stiegen
und begannen in den letzten Jahren, ihre ererbten Bauernhöfe selbst zu restaurieren und zu vermieten.

Die mallorquinischen Behörden haben erkannt, dass Umweltschutz immer wichtiger wird, dass die landschaftliche Schönheit gepflegt und erhalten werden muss, damit Mallorca auch zukünftig für Urlauber und Erholungssuchende attraktiv bleibt. So verfügt Mallorca heute über 5 Naturreservate, den Parc Natural de s´Albufera, den Parc Natural de Mondrago, den Parc Natural de sa Dragonera, den Parc Natural de la Peninsula de Llevant sowie die Reserva especial de s´Albufereta. Außerdem gibt es 43 nach dem Naturraumgesetz geschützte Gebiete.

Mallorca bietet viele landschaftlich schöne Regionen, hier sei nur eine kleine Auswahl genannt: die Platja d´es Trenc im Südosten, der längste hotelfreie Strand der Insel, die Cala Llombards, eine zauberhafte Bucht etwas weiter nördlich, Cala Figuera, der schönste Naturhafen der Insel mit seiner fjordartigen Bucht und vielen bunten Fischerbooten, die Cala Mondrago mit ihren Sandbuchten, das wunderschön gelegene Bergdorf Orient mit seinen Natursteinhäusern, die Schlucht Torrent de Pareis mit der Bucht Sa Calobra, Son Marroig, der Felsen mit dem Loch, um nur einige zu nennen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass Mallorca für jeden Reisenden etwas zu bieten hat, auch wenn man die Insel oft besucht, wird man immer noch neue Entdeckungen machen können.

Zusammengestellt von Jürgen Frenzel
26.4.17

Bei Kommentaren, Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an:  info@steinerferien.de
© 1999-2017, Reisebüro Schmelter, Inh. Heidi Steiner, D-40211 Düsseldorf, alle Rechte vorbehalten.
Tel. ( 0211 ) 353938, Fax ( 0211 ) 352858, Internet: www.steinerferien.de